hophp
lrslogo1
hoplogo3
ssw_logo

04.10.2013   Weltmeisterschaftscharakter bei der Reckenberg

gorrBesser hätte eine Rallye nicht organisiert werden können. Hut ab vor dem Orga-Team des MSC Wiedenbrück. Was bei der 32. ADAC Reckenberg Rallye an logistischer Meisterleistung gezeigt wurde war nicht von schlechten Eltern. Eine 200er Rallye mit 6 verschiedenen Wertungsprüfungen und 160 Teilnehmern fast Punktgenau zu Ende zu bringen und ein perfekt vorbereitetes Rallyezentrum müssen manchen Veranstalter von “großen“ Rallyes vor Neid erblassen lassen. Dementsprechend stark war auch das Starterfeld besetzt. Erst auf der aller letzten Prüfung der Reckenberg-Rallye setzt sich Stefan Göttig/Andreas von Skopnik mit ihrem Mitsubishi Evo 9 mit gerade mal 0,8 Sek. gegen Benjamin Hink/Andreas Brudermann mit ihrem BMW M3 und Michael Bieg/Dietmar Moch auf Mitsubishi Evo 6 durch. Dank einer voll besetzten Klasse und einem 3. Platz konnten sich Holger Stamm und Dieter Müller mit ihrem BMW 318is die Tabellenführung im HOP erhalten. Stephanie Zorn rutschte durch einen zweiten Platz mit ihrem Renault Clio auf den 5. Platz vor. Auf den Plätzen 3 und 4 tummeln sich weiterhin Thomas Schnelle mit seinem VW Golf und Henrik Grünhagen mit seinem BMW 318is.

 

01.06.2013   Benjamin Hink / Matthias Lühmann setzen im Wald 4 Bestzeiten

stdDie zweite Rallye des Stader Motorsport Club e.V. im ADAC fand wieder traditionell in Löverschen bei Visselhövede statt. Das alte Militärgelände bietet alles, was man zu einer kompakten Rallye benötigt. Leider sah das Teilnehmerfeld im Gegensatz zu den letzten Jahren eher mager aus. Lediglich 23 Teilnehmer folgten dem Ruf des Waldes.Die Führenden im HOP Armin Holz/Frank Nowotny mussten bereits in WP 2 ihr Golf Kitcar mit defekten Bremsen abstellen. Mit 4 Bestzeiten konnten Benjamin Hink und Matthias Lühmann mit ihren BMW M3 die Rallye und die Fühstd00001rung im HOP für sich entscheiden. Lars Tietjen/Daniel Rohde erkämpften sich mit ihrem Golf GTI 16V den zweiten Platz gefolgt vom BMW M3 von Friedrich Neumann/Ninette Harms. Timo Broda/Heinke Möhrpahl und Phillipp Reich/Jennifer Lerch nutzten die Veranstaltung um mit ihrem Opel Adam als Vorauswagen für die Rallye Stemweder Berg noch einmal zu testen. Dieses hatte Marcel Becher eigentlich auch vor gehabt, entschied sich aber im letzten Moment doch noch dazu in Wertung fahren zu wollen und belegte mit seinem Golf und seiner neuen Beifahrerin Yasmin Mamerow prompt einen Klassen- und Gruppensieg.

 

09.03.2013   Armin Holz / Frank Nowotny gewinnen die “kleine Sachs Winter” in Stade

Laut Kalender sollte eigentlich schon der Frühling anfangen, aber Frau Holle wollte davon noch nichts wissen. Pünktlich eine Stunde vor dem Start der 42. SMC Rallye Stade als Auftaktveranstaltung des HOP 2013, lüftete sstade42-holzie noch einmal ihre Betten, und tauchte die Gegend rund um Kutenholz in eine weiße Pracht. Rallyefahrer sind es nun mal gewohnt sich immer wieder neuen Herausforderungen stellen zu müssen und so konnte sich glücklich wägen, wer laut Vorahnung auf handelsüblichen M+S Reifen angereist war. Alle 7 WPs wurden als Rundkurs gefahren, wobei der letzte Rundkurs quer durch die Ortschaft Mulsum das Highlight der Rallye bildete. Nicht alle der 40 Teilnehmer kamen mit den gegebenen Witterungsverhältnissen zurecht und mussten wohl oder übel mit Kaltverformungen vorzeitig die Heimreise antreten. Bereits mit den richtigen Reifen angereist und stade2013-187alles richtig gemacht haben Armin Holz/Frank Nowotny, die ihren Mitsubishi EVO 10 dank Allradantrieb sicher auf dem 1. Platz abstellten, gefolgt von Dirk Bieber/Sascha Birko, die mit ihrer Toyota Corolla mit Heckantrieb souverän den 2. Platz belegten. Auf Rang 3 landeten Peter und Nils Müller mit ihrem Golf III.

 

2011   Axel Potthast und Elmar Pernsch gewinnen zum 3. Mal den HOP

p+p11Bereits zum 3. Mal konnten Axel Potthast und Elmar Pernsch mit ihrem Ford Escort RS2000 den Heide Oste Pokal für sich verbuchen. Nach 2007 und 2008 steht nun auch 2011 ihr Name auf dem großen Wanderpokal. Dabei sah es nicht immer so locker aus wie bei den Jahren zuvor. Zu groß war die Konkurrenz aus dem Hause BMW mit Mattias Rathkamp und seinem BMW E30, dem verletzungsbedingt am Ende 2 Veranstaltungen fehlten. Sowie Holger Stamm, der mit seinem BMW 318is durch volle Klassen zwar immer gut punkten konnte, dem aber auch eine fehlende Pflichtveranstaltung zum Verhängnis wurde. Walter Gromöller rückte zwar mit seinem Opel Ascona 400 immer weiter an die Spitze ran, stieg aber zu spät in die Saison ein, so dass auch ihm am Schluss die Veranstaltungen ausgingen. Dafür schlich sich still und leise Benjamin Hink mit seinem BMW M3 immer weiter an die Spitze und landete beim Saisonabschluss auf dem 2. Platz.